Liebe Besucher meiner Homepage,

nun möchte ich ein paar Zeilen über meiner Begegnung mit "unseren" kleinen Laubfrosch schreiben.

Es  war im September 2009 und wir schliefen im Garten. "Unsere" drei Streunermädchen gab es damals noch nicht.

Die kleinen waren noch nicht geboren und die "Große" haben wir zwar manchmal gesehen, wußten aber nicht wo sie lebt oder ob sie jemanden gehört.

Wir hörten immer zu bestimmten Zeiten ein "quaken" in der Gartenanlage. Nein, nein ein quaken war es eigentlich nicht, denn wir hatten schon jahrelang einen grünen Wasserfrosch in unserem Gartenteich und dessen quaken war ganz anders.

Es hörte sich irgendwie krächzend oder knarzend an, eigenartig .... jedenfalls war es kein Wasserfrosch.

Eines Abend hörten wir wieder dieses "Quaken" und machten uns mit der Taschenlampe auf die Suche. Natürlich haben wir den kleinen "Quaker" an diesem Abend nicht gefunden.

So legten wir uns an den folgenden Abenden wieder mit der Taschenlampe ausgrüstet auf die Lauer.

Einmal wurden wir fündig. Der kleine Quaker hockte im Geäst von Nachbars Hecke, die an unseren Garten angrenzt.

Schaut nur mal ob ihr ihn entdeckt.

     

 

Ich war so froh, dass wir fündig geworden waren und beobachteten von diesem Tag an den kleinen Frosch. Im Internet hatte ich schnell recherchiert und wußte nun dass es ein kleiner Laubfrosch war. Ich wußte, dass ein Laubfrosch in der Sonne auffällig glänzt und dass der kleine Geselle an den Flanken einen dunklen Streifen hat, der sich von der Nasenöffnung, über das Trommelfell bis hin zur Hüfte zieht. Außerdem sind sie havorragende Kletterer. Das alles hatte ich bei Wikipedia gelesen und die Froschart war bestimmt.

Natürlich war ich sehr neugierig ob das Fröschlein einmalig zu Besuch war oder ob der kleine "Quaker" öfters kommt.

Also legten wir uns die nächsten Abende wieder auf die Lauer und warteten ab.

Es war wie immer, das Fröschlein quakte und wir machten uns mit der Taschenlampe auf die Suche nach ihm.

Im Garten hinter der Laube haben wir ein großes Regenwasserfass. Mein Mann hat es mit einer Plane abgedeckt, damit sich durch das Licht kleine Algen bilden.

Es war die Plane von unserem alten Pool.

Wir stellten fest dass das Fröschlein kommt, sich durch Nachbars Hecke hangelt und dann ein Bad in der Pfütze auf unserem Regenfass nimmt.

    

 

So ging es nun Tag für Tag weiter bis eines Tages das Fröschlein nicht mehr kam und mein Mann und ich vergebens auf es warteten.

Es war Herbst und wir wußten zu der Zeit nicht ob ein Fröschlein überwintern kann oder nicht. Jedenfalls unser keiner Quaker war und blieb verschwunden. Wir hörten zwar in unserer Gartenanlage weiterhin das krächzen und knarzen der Frösche, aber unserer war und blieb verschwunden.

Das Jahr neigte sich dem Ende, es wurde Winter und danach kam das Frühjahr.

Wir schrieben das Jahr 2010 und in diesem Jahr im Frühjahr begann das eigenartige quaken erneut. "Unser" Fröschlein aber war weder im Geäst der Hecke des Gartennachbarn noch in dem Tümpel auf dem Wasserfass zu finden.

Wir hatten uns schon damit abgefunden, in dem Jahr keinen kleinen Laubfrosch zu haben.

Eines Abend aber, wir saßen wieder einmal auf unserer Gartenterrasse hörten wir dieses uns bekannte gekrächze und geknarze unmittelbar in unserer Umgebung.

Also gingen wir wieder einmal auf die Suche. Mein Mann hatte vorher die Krächztöne nachgemacht und ihr werdet es nicht glauben, er bekam Antwort. Das war schon lustig.

Auch unserer Suche nach dem Laubfrosch war erfolgreich. Wir wissen zwar nicht ob es der vom vorigen Jahr war, aber einer hatte in unserem Blumenkasten überwintert. Er saß dort wo man das Gießwasser einfüllt und schaute uns an.

    

 

Also hatten wir auch 2010 unseren kleinen grünen Freund im Garten.

In den kommenden Jahren ging das Spiel weiter. Früher hatten wir im Herbst immer den Blumenkasten leer gemacht, doch nun wurde er so wie er war in den Keller gestellt .... immer in der Annahme, es könnte wieder so ein kleiner Quaker überwintern wollen.

Bis zum Jahr 2012 ging das so weiter und wir hatten immer so einen kleinen krächzenden Frosch in unserem Gartem, auch jetzt wo die drei schwarzen Kätzchen in unserem Garten leben.

Nun muß unser kleiner Freund aufpassen, dass ihn unsere drei Miezen nicht als Beute sehen.

Das kommende Foto stammt aus dem Jahr 2012 und wir hoffen, dass auch diesen Winter so ein kleiner Quaker (vielleicht unserer) im Blumenkasten überwintert hat.

      

Natürlich werde ich hier auf dieser Seite auch in diesen Jahr weiter berichten und Bilder einstellen.

 

Nun haben wir das Jahr 2013 und heute ist der 17.04.

Es war heute wieder ein schöner warmer Frühlingstag und mein Mann hat die Balkonkästen an der Terrasse im Garten angebracht.

Als wir von unserer Gartenrunde mit den drei schwarzen Streunermädchen zurück waren, krächzte es auf einmal aus dem einen Blumenkasten und ein kleiner Laubfosch meldete sich lautstark aus seinem Überwinterungsquartier zurück.

Natürlich sind wir mächtig stolz auf uns, so haben also Igelchen und Laubfrosch überwintert. Wir sind froh darüber, den Blumenkasten auch im vergangenen Jahr nicht leer gemacht zu haben.

Liebe Besucher, nun ist es aber an der Zeit wieder einmal einen Eintrag betreffs der Laubfrösche zu machen, denn wir schreiben schon das Jahr 2014.

Heute ist schon der 11. August und wie jedes Jahr haben wir auch in diesem wieder zahlreiche Laubfrösche in unserer Gartenanlage, wie das nachstehende Bild vom 02.08.2014 beweist.

 

                                                 

 

Heute schreiben wir schon den 28.06. des Jahres 2015 und es wird Zeit, das neueste von "unserem" Laubfrosch zu berichten.

Auch in diesem Jahr ist er/sie wieder da und hat es sich im Wasserfass bequem gemacht wie die Bilder beweisen. Das Brett haben wir extra für den Frosch ins Wasserfass getan.

 

   

                                        

                                      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben