Hallo liebe Besucher der Homepage,

ich bin Katerchern Whisky, der Nachfolger vom Lackerle und ein Mix aus Heiliger Birma und Perser.

Ich möchte euch über mein bisheriges Leben berichten.

 

Da mein Vorgänger, der Lacky, 2006 über die Regenbogenbrücke gehen musste,

durfte ich am 29.10.2006 bei meinen Menschen einziehen.

Ich wurde am 30. Juli 2006 in Tautenhain geboren und bin ein Sonntagskaterchen.

 

                                

 

 

Wie schon gesagt, meine Katzenmama Lucy war eine reinrassige Heilige Birma mit Stammbaum und mein Katzenpapa Sammy ein Perserkater.

 

     

 

Ich habe noch eine Schwester und 2 Brüder, sie heißen Paula, Paul und Micky.

 

     

 

Mit 13 Wochen, einen Tag nach Opa's Geburtstag kam ich zu meinen Menschen.

Eigentlich sollte ich ja schon eine Woche vorher, also mit 12 Wochen, zu ihnen kommen.

Da sie aber zu dem Zeitpunkt die Handwerker im Haus hatten und mir den Streß nicht zumuten wollten, sollte ich noch eine Woche bei meinen Katzeneltern bleiben.

Ich hatte nur meine Katzeneltern, denn meine drei Geschwister waren schon in ihr neues Zuhause eingezogen.

 

Als mich meine Menschen in Tautenhain abgeholt haben, das sind so etwa 30 km, kam ich zum ersten Mal in meinem Leben in eine Katzenbox und fuhr in einem Auto.

 

                                             

 

Die Autofahrt hat mir überhaupt nicht gefallen, die ganze Strecke bis nach Hause habe ich lautstark gemaunzt.

Meine zukünftigen Menscheneltern kannte ich schon, denn sie hatten mich in meinem Zuhause schon öfters besucht.

Stellt euch nur vor, sie haben mich immer das kleine, fette, faule Katerchen genannt. Immer wenn sie zu Besuch kamen habe ich geschlafen, während meine Geschwister miteinander gespielt haben und von meiner Oma zusammen mit meiner Katzenmama und meinem Katzenpapa Leckerlis gefressen haben.

Soll ich euch was verraten .... Leckerlis mag ich bis heute nicht und faul bin ich heute noch.

 

Also weiter .... meine Oma hat mich gleich von der Box aus in die Katzentoilette gesetzt. Sie hatte gelesen, dass man das so machen sollte wenn ein neues Kätzchen ... also ich ... ins Haus kommt. Naja, da habe ich ihr eben den Gefallen getan und mein kleines Geschäft ins Katzenklo gemacht. Ich glaube meine Oma war damit zufrieden.

 

Ich hatte überhaupt keine Angst in der neuen Umgebung, habe sie erst einmal eingehend inspiziert und mich danach erst einmal gestärkt.

 

Nun musste ich erst einmal einen Platz für die bevorstehende Nacht finden und was liegt näher und ist schönes als ein Platz im Bett meiner neuen Menschen.

                                                 

        

                                                      

Und da sie nichts dagegen hatten, rollte ich mich zusammen und machte es mir bequem.

 

Lackys Mama Katja hatte mir zur Begrüßung einen wunderschönen Katzensessel geschenkt und es war so bequem und gemütlich darin. Oma hatte ihn vor den Kamin gestellt.

                                                           

Ich hatte nun eine schwere Auswahl zu treffen ... Oma's Bett oder Katzensessel. Was glaubt ihr was ich gemacht habe? Haha, ich war immer viel schneller im Bett als meine Oma.

 

Zwei schöne Kratzbäume habe ich auch, einer steht im Wohnzimmer und einer steht in Oma's Zimmer. Die brauche ich nicht nur zum Klettern und Kratzen, nein da kann man auch schneller und besser auf die Schrankwand springen.

Auf den beiden Kratzbäumen kann ich wunderbar turnen und in den Trommeln habe ich mein Spielzeug versteckt. Im Übrigen habe ich jede Menge Spielzeug und meine Oma hat schon einiges davon in Tierheime gegeben. Auch die Frettchen eines Bekannten bekamen Spielzeug von mir und die drei schwarzen Streunermädchen im Schrebergarten von Oma und Opa..

Ich habe Fellmäsue, jede Menge Bällchen, Angeln mit Fellschwänzchen und vieles, vieles mehr und einiges Spielzeug ist noch vom Lackerle.

 

     

 

Am allerliebsten jedoch spiele ich mit Pfauenfedern. Diese schleppe ich sogar in mein Katzenklo oder lege sie vor den Freßnapf .... sie müssen doch auch mal aufs Klo oder haben Hunger.

Gerne spiele ich auch mit Oma und Opa Verstecken oder Haschen.

Oma will mir immer mit dem Klicker kleine Kunststückchen beibringen wie früher dem Lackerle. Leider hat sie da bei mit kaum Glück, denn ich hatte ja schon gesagt, dass ich keine Leckerli mag und ohne kann man mir nichts beibringen (Oma, Pech gehabt). Außerdem bin ich ja ein Rassekatzen-Mix und die sind eben anders.

Naja "Sitz machen" und "Pfote geben" das habe ich mir beibringen lassen, Oma soll doch auch Erfolge haben.

Nun noch einmal zurück zu den Kratzbäumen. Auf dem oberen Bild der mit der Farbe altrosa, den habe ich noch vom Lacky. Nun hat ihn der Garfield von Brigitte, der Nachfolger von der Bazie, die auch im Regenbogenland ist. Den beigefarbenen auf dem Bild rechts haben Oma und Opa bei Lidl gekauft, aber er geht nun auch schon kaputt. Der Kratzbaum, der im Wohnzimmer steht, war sehr teuer. Er ist von einem Händler aus Hamburg und Oma und Opa haben das Modell auf einer Katzenausstellung entdeckt.

                 

Sie haben ihn im Internet bestellt und schicken lassen. Schaut nur, er ist wunderschön kuschelig und ich liege gern in der offenen Schale. Wenn ich vor allem und jeden meine Ruhe haben will, dann verkrieche ich mich einfach in der Trommel ... da können Oma und Opa suchen.

 

Ach, da muss ich euch doch gleich noch etwas erzählen.

Also, ich merke immer wenn Oma und Opa für einigen Stunden weg fahren wollen. Da ist mir doch eines Tages eingefallen, dass man daraus ein wunderschönes Spielchen machen kann. Ich verstecke mich einfach immer an einer anderen Stelle und Opa und Opa suchen mich dann. Sie müssen doch sicher sein, dass sie mich nirgends eingesperrt haben ... das macht Spaß. Mal bin ich unter der Bettdecke, mal unter der Couchdecke, mal unter dem Couchtisch, mal in meiner Trommel oder mal auf dem Schrank ganz oben in der hintersten Ecke. Oma und Opa können erst fahren wenn sie wissen wo ich bin. Haha, das macht einen Riesenspaß.

 

Den Garten so wie ihn das Lackerle geliebt hat werde ich wohl nie kennenlernen, aber das macht mir nichts aus. Oma und Opa wollen doch, dass ich mit meinem langen Fellchen keine Zecken bekomme.

                                            

Ich habe ein wunderschönes Zuhause, liebe Menschen und seit vorigem Jahr einen Balkon. Auf "meinem" Balkon liege ich gern, darf allerdings nur mit einem Katzengeschirr und Leine raus. Aber Oma und Opa haben mir versprochen, dass sie ein Katzennetz für mich anbringen werden.

         

Oma und Opa haben extra für mich für einen Balkon gestimmt, denn alle Eigentümer und Mieter mussten sich wegen des nachträglichen Anbaus eines Balkons einig sein.

Ich liege gern auf dem Balkon und Sonne mich und Oma ist im Sommer den ganzen Tag über bei mir und fährt erst am Abend in den Garten, Opa ist schon dort.

Ja ich weiß, die drei schwarzen Streunermädchen warten auch auf sie.

Ich bleibe Zuhause, denn hier ist es auch wunderschöööööön. Im Sommer liege ich nun auf dem Balkon und im Winter vor dem Kamin.

Natürlich bin ich nicht immer faul, nein ... nein. Wenn Oma Gardinen wäscht helfe ich gern mit. Am meisten fasziniert mich dabei natürlich die Leiter.

                                            

Auch den Geschirrspüler und die Waschmaschine muß ich inspizieren bevor Omi sie benutzt, ich muss doch sehen ob alles in Ordnung ist.

         

Im Sommer 2014 werde ich 8 Jahre alt und zwei meiner Zähne wurden mir auch schon gezogen. Eigentlich sollte mir nur Zahnstein entfernt werden und unter der Narkose wurde dann Karies in meinen Zähnchen entdeckt und zwei meiner Zähnchen wurden mir gezogen.

 

Am liebsten fresse ich "Felix", aber auch Schälchen von Animonda-Carny verachte ich nicht.

Ich weiß, der Lacky hat Whiskas geliebt, aber daraus mache ich mir nichts. Ich liebe Felix (aber nur Tütchen), Gourmet Ei-Souflee oder Carny-Ocean von Animonda.

Alles andere mag ich nicht, auch keine Katzenmilch, und schon gar nicht das was Menschen essen. Das lasse ich für die Streunermädchen, die sind nicht so wählerisch wie ich.

Außerdem muss ich ja auf meine Zähnchen achten. Mir wurden nämlich schon zwei unter Narkose gezogen, aber die Nachwirkungen sind nicht so toll.

Nun habe ich euch meine Geschichte erzählt, liebe Besucher und ich werde euch natürlich weiteres erzählen wenn die Zeit dafür gekommen is.

Oma Computerstuhl ist auch faszinierend für mich, da kann ich so herrlich faulenzen, schut nur mal

                                      

Nun haben wir schon 2014 und es ist ein herrlich warmes Frühjahr.

In diesem Jahr kann ich schon beizeiten auf "meinen" Balkon, aber schaut selbst.

An diesem Tag war es der 31. März und das Blumenkörbchen, ein Geschenk von Brigitte, ist noch vom Herbst, hat sehr gut überwintert und sieht noch ganz toll aus.

                                     

                                              

 

Doch irgendwann passte dieses Herbstgesteck nicht mehr zur Jahreszeit, also hat Oma zu Ostern ein neues gekauft, diesmal war es kein Körbchen sondern ein kleines Boot. Ich selbst bin nach wie vor gerne mit meiner Katzenleine auf dem Balkon.

                    

 

Heute ist der 11. August, Oma hat mittlerweile die Ostereier entfernt und die kleinen blauen Vergißmeinnicht blühen auch nicht mehr. Die Hortensie hat inzwischen eine neue Blüte (die alte hat Oma inzwischen abgeschnitten) und das Boot sieht immer noch so schön aus.

 

Nun haben wir schon das Jahr 2016 und es wird Zeit, dass ich euch wieder einmal von mir berichte.

Oma sagt immer, dass ich ein ganz, ganz Lieber bin und viel anders als es mein Vorgänger, das Lackerle, war. Na wenn sie das sagt, dann wir es wohl stimmen.

Naja, wir Rassekatzen sind eben doch anders als Hauskatzen, sind meist ruhiger.

Ich schlafe viel, denn ich werden am 30 Juli auch schon 10 Jahre alt, bon also ein kleiner Katzenopi. Wärme liebe ich auch, denn mein Katzensessel steht an der Heizung und ich schlafe darin sehr gern.

Wenn die Sonne durch die Glasscheibe am Balkon scheint, liege ich auch gern in der Sonne.

Das tut meinen Knochen gut, glaube ich.

 

 

Einen neuen Katzbaum habe ich Dank Oma am 31.03. auch bekommen. Es ist mein zweiter und steht in Omas Zimmer. Mein alter war nach 10 Jahren kaputt gegangen und ich brauche etwas damit ich auf den Schrank springen kann.

Er eignet sich auch zum schlafen, vor allen Dingen wenn Oma am PC sitzt. Es ist zwar etwas eng, aber dann muss ich mich eben etwas mehr zusammenrollen.

Mein großer Katzbaum, ein richtiges Schmuckstück, steht ja im Wohzimmer. Den nutze ich auch weiterhin noch, vor allem die Schale zum schlafen.

                                              

 

Euer Whisky

Nach oben